Barrierefreiheit und Teilhabe für alle

»Barrieren aus dem Weg räumen«

 

Menschen mit Behinderungen haben mit vielfältigen Barrieren zu kämpfen. Barrieren im Alltag, in der Freizeit, bei der Arbeit, beim Gang auf öffentliche Ämter, im öffentlichen Nahverkehr…..
Aber auch Barrieren im mentalen Bereich. Der KBVO will helfen, Vorurteile abzubauen und Hilfestellung zu geben.

 

Als Ergänzung zu einer persönlichen Beratung stellen wir hier einige nützliche Links zu weiterführenden Informationen zur Verfügung.

 

Informationen zu Leistungen durch Krankenkassen, Rentenversicherungen, REHA und Pflegeleistungen und Sozialhilfe findet man hier:

 

Informationen zu Krankheiten, Sozialem und Recht:


Aalen barrierefrei

Am 28.4.2005 wurde die Agendagruppe „Aalen barrierefrei“ gegründet.

 

Informationen zur Projektgruppe Aalen barrierefrei stehen unter folgendem Link zur Verfügung.

Downloads:

Links:


Barrierefreies Wohnen und Bauen

Es gibt eine Reihe von DIN Normen zum Wohnen und Bauen im privaten wie im öffentlichen Raum.

 

Die DIN 18024 besteht aus

 

  • Teil1: Strassen, Plätze, Wege, öffentliche Verkehrs- und Grünanlagen sowie Spielplätze, Planungsanfoderungen

  • Teil2: öffentlich zugängige Gebäude und Arbeitsstätten, Planungsgrundlagen

 

DIN 18025 besteht aus

 

·         Teil1: Rollstuhlgerechte Wohnungen

 

·         Teil 2: Barrierefreie Wohnungen

 

Weiterführende Infos unter : www.lv-koerperbehinderte-bw.de/pdf/Barrierefreies_Bauen_WMBW_2007.pdf

 

 

Weitere Informationen zu barrierefreiem Bauen, zur Pflegeversicherung, Herstellern und Produkten für barrierefreies Bauen und Wohnen, DIN Normen:

 

DIN 18040-1 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen -

Teil 1: Öffentlich zugängliche Gebäude Ausgabe: 2010-10

 

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen -

Teil 2: Wohnungen Ausgabe: 2011-09

 

DIN 18040-3:2014-12 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 3: Öffentlicher Verkehrs- und Freiraum


DAS NEUE BUNDESTEILHABEGESETZ (BTHG)

 

Informationen für Betroffene zur Übergangsregelung in Baden-Württemberg

Eine Broschüre der Stiftung Haus Lindenhof klärt auf.

 

 

 

 


 

TEILHABE IN DER FREIZEIT